GIH Logo

GESTALT INSTITUT HAMBURG E.V.
in Hamburg, Hannover, Berlin, Koblenz, Frankfurt, Tübingen und Freiburg
Ausbildung, Weiterbildung und Fortbildung in Gestalttherapie, Gestaltpsychotherapie, Psychotherapie, Gestaltpädagogik, Gestaltberatung, Körpertherapie, Supervision, Kreativitätsförderung und Organisationsberatung.

Startseite | Kontakt | Gestalttherapie ist … | Das GIH | Das Team | Gestalt-Praxis

Ausbildung und Fortbildung in
Supervision
in Hamburg, Berlin, Dresden, Düsseldorf, Koblenz, Frankfurt, und Freiburg.

(2-3jähriger Ausbildungsgang)

Ziele und Inhalte

Die Fortbildung hat zum Ziel, Angehörige therapeutischer, pädagogischer, psychosozialer, theologischer, medizinischer, juristischer oder wirtschaftswissenschaftlicher Berufe für den Beruf des Supervisors auszubilden.

Es wird von Seiten des GIH erwartet, dass sich der/die Auszubildende, in dem Berufsfeld, das er supervidieren wird, fachspezifische Qualifikationen erworben hat.

Während der Fortbildung zum Supervisor wird einerseits die Entwicklung der Persönlichkeit gefördert, andererseits eine qualifizierte theoretische und praktische Ausbildung vermittelt.

Es wird vermittelt, wie Störungen in personalen, dyadischen und Gruppensystemen sowie in Organisationen und Kollektiven konstruktiv abgebaut werden. Dabei wird besondere Aufmerksamkeit auf die jeweiligen Beziehungen von einzelnen Personen und die sie umgebenden Systeme gelegt, wie z.B. in Arbeitsteams, Gruppen, Institutionen oder Organisationen.

Ziel ist es, durch gestaltorientiertes Vorgehen die berufliche Praxis humaner und erfolgreicher zu gestalten.


Methodischer Ansatz der Supervisor-Fortbildung

Die Supervisionsfortbildung am GIH ist prozessbasierend und orientiert sich an Gestaltkonzepten auf ganzheitlicher, phänomenologischer Grundlage.

Für die Supervision werden gestalttherapeutische und verwandte Konzepte einbezogen, die auch zum Transfer in das Gebiet der Organisations- und Unternehmensberatung geeignet sind.

So können für das Wirtschafts- und Sozialmanagement Kommunikations-, Institutions- und Organisationsprozesse entwickelt werden. Unter Verwendung des Gestaltansatzes werden persönliche und institutionelle Situationen in den beruflichen Arbeitsfeldern in Einzel-, Gruppen- oder Teamsupervision, reflektiert.

In der Supervision, einer speziellen Beratungsmethode, wird professionelle Handlungskompetenz stabilisiert und erweitert.
Es werden Ansätze zur Verbesserung von spezifischen betrieblichen Strukturen in Organisationen entwickelt.

An konkreten Fällen aus der Berufspraxis können sowohl interpersonale Verknüpfungen als auch Verknüpfungen mit Organisationen und dem kulturellen gesellschaftlichen Umfeld aufgeklärt werden um verantwortliches professionelles Handeln zu ermöglichen.

Arbeitsformen in der Fortbildung zum/zur Supervisor/in

Die theoretischen und methodischen Konzepte können durch folgende Methoden erlebnisnah vermittelt werden:

  • Gruppendynamik
  • Themenzentrierte Interaktion
  • Psychodrama
  • Rollenspiel
  • Gestalttherapie
  • Organisationsberatung
  • Problemaufstellung für Familien und Organisationen nach dem systemischen Ansatz  
  • körperorientierte Methoden
  • Meditation
  • Imagination
  • Arbeit mit kreativen Medien

Hier werden Sachmedien, Moderationstechniken, gelenkte Phantasie, Elemente aus dem Psychodrama, kreative Medien wie Musik, Farbe, Papier, Ton, etc. und Ausdrucksformen wie Mimik, Gestik, Sprache, Methoden innerer Dialoge und Kommunikationstechniken eingesetzt.

Für das Berufsfeld des Supervisors wird Selbsterfahrung mit Theorie- und Methodenvermittlung mit gemeinsamen prozesshaften Lernen verbunden. Dieses kann in Ausbildungsgruppen, zusammen mit Gestalttherapeuten und Gestaltberatern in regionalen Lerngruppen, in praxisbegleitender Einzel- und Gruppenlehrsupervision, sowie in Co-Supervision und Kollegialer Supervision geschehen.


Eingangsvorrausetzung zur Supervisor- Fortbildung

  • Humanwissenschaftlicher Hochschul- oder Fachhochschulabschluss
  • oder wenn soziale Kompetenzen erworben wurden
  • z.B. als Sozialarbeiter oder als Führungskraft.
  • Mind. 5jährige Berufserfahrung
  • Nachweis von mind. 400 Unterrichtsstunden methodischer Kenntnisse durch Weiterbildung im Spannungsfeld Person, Rolle, Institution (z.B. Aus- und Fortbildung in beratenden, pädagogischen oder therapeutischen Verfahren und ähnlichen Fortbildungen)
  • Nachweis von mind. 30 Supervisionssitzungen in den letzten     
    5 Jahren (Ausnahmen können in begründeten Fällen anerkannt werden)


Ausnahmeregelungen zu Eingangsvoraussetzungen

Ausnahmeregelungen vor allem für Bewerber/Innen ohne Hoch-  oder Fachhochschulabschluss sind unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Es besteht die Möglichkeit, individuelle Voraussetzungen zu berücksichtigen.

Schriftlich oder mündlich, z.B. in einem persönlichen Gespräch, können offene Fragen geklärt und das Fortbildungsprogramm unter Berücksichtigung individueller Vorerfahrungen zusammengestellt werden.


Dauer und Umfang der Fortbildung zum Supervisor

Die Fortbildung zum Supervisor dauert 2 - 3 Jahre.

Die Fortbildung gliedert sich auf in:

●  534 Unterrichtsstunden in fortlaufender Gruppein 3-tägigen Wochenendseminaren und 4-5-tägigen Seminaren mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Theorie und Methodik

 100 Unterrichtsstunden Lehrsupervision zur supervisorischen Paxis (Lernsupervision) mit Eigenständiger schriftlicher Auswertung.
Davon mindestens 40 Unterrichtsstunden Einzellehrsupervision in regelmäßigem Turnus. Alle weiteren Stunden finden ebenso in Einzel- oder in Gruppenlehrsupervision mit dazugehöriger Lernsupervision statt.

●  Jeder Ausbildungsteilnehmer hat eigene Lernsupervisionsprozesse von mindestens 96 Unterrichtsstunden durchzuführen.
Davon ein kontinuierlicher Prozess von mindestens
30 Unterrichtsstunden Team- und Gruppensupervision und ein weiterer Prozess: mind. 20 Unterrichtsstunden Einzelsupervision.


Abschluss

Eigenständige schriftliche Auswertung der Lehrsupervision,
Eigenständige schriftliche Abschlussarbeit,
Erfolgreiche Teilnahme am Abschlusskolloquium,
Stellungnahme der Kursleitung über die erfolgreiche Seminarteilnahme und über die erfolgreiche Lern- und Lehrsupervision

 

News


Finanzielle Förderung
für unsere Weiterbildungsseminare

Unsere Weiterbildungen können durch den Europäischen Sozialfonds ESF über verschiedene Förderprogramme finanziell bezuschusst werden.


31 Jahre GIH

Wir feiern unser
31-jähriges Bestehen als Gestaltzentrum für Gestalttherapie Ausbildung
und Fortbildung in Hamburg


 

Aktuelle Workshops
und
Einstiegsmöglichkeiten

Gestalt-
Intensivseminar
in Hilgermissen

30.09.-03.10.2017

Nov 2017

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

1 2 3 4 5

6

7 8 9 10 11 12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27 28 29 30